Recap: BrightonSEO 2017

Welcome to Brighton – mit diesen Worten wurde am Freitag, den 15. September 2017, Europas größte SEO-Konferenz an der englischen Atlantikküste eröffnet. Die BrightonSEO findet zweimal im Jahr statt und bietet an zwei Tagen interessante Workshops und informative Vorträge rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung an – allerdings wird den hungrigen Marketers auch schmackhaftes aus den Themenbereichen SEA (Search Engine Advertising), Social Media, Affiliate Marketing, PR, Content und E-Mail-Marketing geboten.

Die frische Luft lockte auch mich auf die BrightonSEO (http://www.brightonseo.com/de/). Dort erwarteten mich vier Sessions, verteilt in neun verschiedenen Konferenzräumen mit über 90 interessanten Vorträgen rund um das Thema Online Marketing.

Dass leider nicht alle Vorträge besucht werden konnten, ist wohl selbsterklärend – folglich wird in den nächsten Zeilen genauer auf die Vorträge eingegangenen, welche ich besucht habe –  PR und Content-Marketing, Paid Social und Social Media – und stelle die Highlights daraus hervor.

SEO-Search-Engine-Optimization_Konferenz-in-Brighton

Session: Fundamentals

In der ersten Session „Fundamentals“ teilte Danny Richman, einer der führenden SEO-Experten in Großbritannien, seine Eindrücke aus über 20 Jahren mit den Besuchern. Im Online-Marketing kommt es nicht nur auf gute SEO-Kenntnisse an, sondern auch – und das ist der Einstieg von Danny – auf ein zielgruppengenaues Wording innerhalb des Suchmaschinenmarketings. Laut ihm kommt es darauf an, dass die Meta-Description Signale auslöst und direkt Antworten auf die Usersuche liefern sollte. Demnach startet die Interaktion der Website-Besucher nicht erst auf der verwiesenen Landingpage, sondern beginnt bereits innerhalb der Google-Suche.

Allgemein erwarten die Suchenden keine konkreten Produkte, Dienstleistungen oder Services, sondern suchen in erster Linie nach einer Antwort auf ihre Fragen im Netz. Der Werbetreibende sollte sich also stets an einer useraffinen Informationsgewinnung orientieren und diese startet bei der bewussten Gestaltung einer Meta-Description. Die Meta-Description sollte überzeugend, informativ und aussagekräftig aufgesetzt werden, sodass der Suchende in kürzester Zeit davon überzeugt ist, dass er genau auf die ihm vorgeschlagene Seite klicken soll.

Der erste Vortrag endete mit den Worten „…get to know what is in the mind of the searching user“.

Brighton-SEO-2017-Konferenzgebaeude

Session: Online PR und Online Marketing

Innerhalb der nächsten Session hielt Bobbi Brand (Campaign Manager, Kaizen) einen spannenden Vortrag, welcher sich der Frage widmete „Wie erhält man Top-Links in der Google-Suche – ohne vorhandenes Brand Awareness und Mediabudget?“. In ihrem Vortrag teilte sie ihre persönlichen Erfahrungen mit und zeigte an Beispielen wie es möglich sei, dass Webseiten von Privatpersonen, Dienstleistern oder auch kleinen Agenturen ein Top Ranking innerhalb des Suchmaschinenmarketings bekommen. Mit Hilfe von freien Tools und unterschiedlichen Datenquellen lässt sich für jede Website eine Top-Level-Online-Suche generieren – und optimieren, denn jeder spricht von Attitude in der Arbeit, dabei kommt es vielmehr auf die Reichweite an. Dies lässt sich mit bewusster Ansprache der gewünschten Zielgruppe im Online-Marketing umsetzen.

Session: Paid Social

Nach der Mittagspause ging es mit einem frischen Kaffee in das spannende Nachmittagsprogramm. Die erste Session „Paid Social“ fand direkt unter dem Sonnendach des Konferenzgebäudes statt und war übersät von wissbegierigen Marketers, sowie den drei Speakern Duane Brown (Gründer einer Startup Agentur), Susan Wenograd (Facebook Ad und Paid Search Expertin) und Matt Beswick (SEO-Consultant und Co-Founder einer Full-Service Agentur in UK). Alle drei Vorträge waren fesselnd und absolut state-of-the-art zugleich.

Gleich zu Beginn wurde das zeitgemäße Online-Marketing Thema „Video-Content“ angesprochen. Die Facebook User reagieren mehr und mehr auf Bewegbild – das zeigt sich nicht nur innerhalb der herkömmlichen Facebook Redaktion auf den eigenen Facebook Fanpages von Brands, Agenturen und Dienstleistungen, sondern wird auch verstärkt im Paid Social Bereich verankert. Diese Entwicklung zeigt, dass die Fans ihre Aufmerksamkeit verstärkt auf kurze, informative sowie witzige Videos legen – und dieses Wissen sollten sich Vermarkter zu Nutzen machen.

Die aktive Schaltung von Werbeanzeigen (Paid Social Content) ist also nicht nur wichtig um Reichweite zu generieren, sondern sorgt auch für Interaktionen mit dem publizierten Content (Post/ Social Media Beitrag) selbst. Der „unerklärliche“ Facebook Algorithmus spielt Videos stärker aus als herkömmliche Bild- bzw. Textbeiträge. Video-Content ist somit ein absolutes Must-have für Werbetreibende im Online-Marketing.

Des Weiteren kommt es neben Paid Content und Videos, vor allem auf eine gezielte Kommunikation und somit zielgruppengenaue Redaktion innerhalb von Facebook an. Kampagnen und Content-Strecken, die die gewünschten Fans ansprechen und dementsprechend über die Marke, das Produkt, die Dienstleistung oder den Service eines Unternehmens informieren, sind das A und O einer Social Media Strategie. Story-Telling, welches Hand in Hand mit einer zielgruppengerechten Ansprache und adaptiertem Targeting einhergeht, wird an eine definierte Custom Audience und/oder Lookalike Fangruppen ausgespielt. Diese Targeting-Varianten sind die Keywords aus allen drei Vorträgen und spiegeln die Inhalte der nächsten Session „Social“ perfekt wieder.

Session: Social

Mit einem zielgruppenaffinen Targeting verringert sich der Streuverlust innerhalb einer einzelnen Werbeanzeige oder auch einer gesamten Marketingkampagne erheblich. Auf dieses Learning setzt auch der Speaker des nächsten Vortrages, Luke Knight (Marketing Manager von Sensible). Darin wurde die wichtige Position von Social Media als Marketing-Kanal am Beispiel der vorangegangenen US-Wahlen bestärkt.

Social Media dient als Meinungsbildner und Trendsetter, dieses Wissen machte sich Wahlkandidat Donald Trump während der US-Präsidentschaftswahlen zunutze – und sorgt auch heute noch als US-Präsident für reges Aufsehen innerhalb von Facebook, Twitter und Co.

Social Media informiert also nicht nur über aktuelle Ereignisse, Trends und Fakten aus der (digitalen) Welt, sondern kann auch als Sprachrohr – nicht zuletzt von Personen des öffentlichen Rechts – hervorragend genutzt werden, damit diese ihre Ansätze einfach, schnell und ohne jegliches Marketingbudget publik machen können. Das sorgt für Awareness und natürlich Reichweite einer Online Marketing Kampagne.

Allegra Chapman (Director Social Media von Jellyfish) und Hannah Dempsey (Cobb Digital) unterstreichen diese These und erläutern in ihren Vorträgen, wie wichtig es sei zielgruppenaffinen Content an die gewünschte Community auszuspielen. Auch hierin werden die Targeting-Möglichkeiten aus definierten Custom Audiences und Lookalike Zielgruppenclustern erneut angesprochen. Des Weiteren wird verdeutlicht, dass es zwar zum einen auf den passenden Content ankommt, aber auch die Nacharbeit – das Monitoring – eine große Rolle im Online Marketing hat. Der Austausch mit der Community festigt nicht nur ein positives Image für die Marke, sondern ist darüber hinaus auch ein wichtiger Faktor für die Steigerung der Reichweite und lässt somit die Brand Awareness einer Dienstleistung, eines Services oder eines Produktes ansteigen.

Keynote Session mit Google’s Gary

In der abschließenden Keynote Session wurde Google Webmaster Gary Illyes aus der Schweiz zum Interview geladen. Dies war wirklich sehr beeindruckend, da man sicherlich nicht oft die Chance bekommt an einem Q&A Google Interview teilnehmen zu können.

Google-Suche_Brighton-SEO-2017-Konferenz

Auf die Frage, was sich genau in den nächsten Jahren innerhalb der Google-Suche verändern wird, gab Gary lediglich die Antwort, dass Google bereits in Gesprächen mit der Financial Times sowie der New York Times steht und die Konzerne allesamt die Suchanfragen im Netz prädestinieren möchten – natürlich immer unter dem Aspekt, dass die Google-Suche suchmaschinenfreundlich ist und die User schnellstmöglich passende Antworten auf ihre Fragen im Netz gelistet bekommen.

Der Twitter-affine @GaryIllyes stellt eindrucksvoll und offen dar, wie wichtig es ist usergerecht zu denken und daraufhin die Auffindbarkeit der eigenen Website im digitalen Netz zu adaptieren. Das Wichtigste sei es nach wie vor, dem Suchenden Antworten auf seine Fragen innerhalb der Suchmaschinen zu geben! Denn oftmals können bekanntlich Kleinigkeiten, den Erfolg oder Misserfolg eines Produktes, Services oder einer Dienstleistung bestimmen und somit das entscheidende Keyword innerhalb der Suchmaschinenoptimierung sein.

Unser Fazit: Ein Besuch auf der BrightonSEO dient nicht nur als lehrreiche Veranstaltung und informativer Wissensaustausch im Bereich Suchmaschinenoptimierung, sondern bringt Online Marketing Entscheider, Werbetreibende und Out-of-the-box Denker aus der ganzen (digitalen) Welt zusammen und lässt so ein Ganzes entstehen: das Online-Marketing Business.

Letzter Artikel
Nächster Artikel

Bildquellen

  • Recap: BrightonSEO 2017: #84276705 - © John Smith - Fotolia.com
  • Recap: BrightonSEO 2017: © escmediagroup
  • Recap: BrightonSEO 2017: #116834724 - © Rawpixel.com - Fotolia.com
By | September 27th, 2017|Blog, Recap|

Autor:

Social Media Manager